Vinckensteiner [vs]
Evolution in Aktion

Schneckenhäuser

Mit diesem Spiel kannst du die verschiedensten Formen von Schneckenschalen selbst erzeugen.

So wird gespielt!

Über drei Schieber kannst du alle Grundformen von Schnecken- und Muschelschalen erzeugen. Es gibt auch vorgefertigte Schalen. Einfach auf die Namen wie Turmschnecke, Weinbergschnecke oder Muschel klicken.

Was lernen wir daraus?

Kleine Veränderungen können große Wirkungen haben. Im Erbgut jeder Schnecken ist festgelegt, wie ihre Schale aussieht. Da stehen aber natürlich keine Zahlen drin. Die ganze Erbinformation ist in Form eines riesig großen Moleküls abgespeichert und hat den beängstigenden Namen Desoxyribonukleinsäure oder kurz DNS (oder auf englisch DNA).

Schon kleine Veränderungen an den richtigen Stellen in der Erbinformation können zu ganz neuen Schalenformen führen. Zufällige Änderungen im genetischen Code heißen übrigens Mutationen und diese passieren immer wieder mal bei der Weitergabe des Erbguts an die Nachkommen.

Mutation und Selektion sind die beiden großen Baumeister der Evolution. Die Mutation schafft große Vielfalt und die Selektion sorgt dafür, dass nur das Nützlichste davon bestehen kann.

Für alle, die es genau wissen wollen ...

Der amerikanische Paläontologe David M. Raup stellte in den 1960er Jahren ein Modell vor, das durch Variation nur weniger Parameter alle grundlegenden Schalengeometrien erzeugen kann. Richard Dawkins beschieb dieses Modell eingehend in seinem Buch "Gipfel des Unwahrscheinlichen".

Raups Modell basiert auf den drei Parametern W, D und T, die Dawkins mit den etwas eingängigeren Namen weit (flare), wurm (verm) und spira (spire) belegt hat. W oder weit ist das Maß, wie schnell sich die Spirale erweitert; der wurm-Wert D steht für die Erweiterung des Rohrdurchmessers (D=1 wäre z.B. ein "perfekter" Wurm, also ein Rohr mit parallelen Seiten). Schließlich bringt T oder spira noch das Höhenwachstum der Schale ins Spiel. Details bitte in den folgenden Quellen nachlesen:

  • Richard Dawkins: Gipfel des Unwahrscheinlichen: Wunder der Evolution, Rowohlt 1999
  • Raup, D. M. 1966. Geometric analysis of shell coiling: general problems. Journal of Paleontology 40:1178-1190. [pdf]

Unser Computerprogramm verhält sich wie das von Raup und Dawkins beschriebene Modell. Es ist auch an deren Beispielen getestet.

© 2014, Vinckensteiner Rätsel und Denkspiele [vs], Karin Vincke und Klaus Steiner, Graz. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr Websites von uns:
Vinckensteiner Rätsel und DenkspieleRätselagentur